DRK-Ortsverein Lindlar-Frielingsdorf feiert Doppeljubiläum

Der DRK-Ortsverein Lindlar-Frielingsdorf feiert in diesen Tagen sein 110jähriges Bestehen und gleichzeitig das 60jährige Jubiläum seiner Bereitschaft.

Am Anfang standen zwei parallele Vereinsgründungen in Lindlar und Frielingsdorf: Im Jahr 1905 beschlossen sieben Männer aus dem Lindlarer Steinhauergewerbe, sich gegenseitig und anderen bei den damals häufigen Arbeitsunfälle schnelle Hilfe zukommen lassen. Gleichzeitig wurde auch in Frielingsdorf ein Ortsverein gegründet.
In den folgenden Jahrzehnten entwickelten sich die beiden Ortsvereine – auch über die beiden Weltkriege hinweg – kontinuierlich zu bedeutenden Organisationen des Hilfs- und Rettungswesens weiter. Im Jahr 2000 erfolgte die Zusammenführung zu einem gemeinsamen Ortsverein; dieser hat heute 60 Mitglieder, davon gehören 19 der Sanitätsgruppe an. Die mehrfach jährlichen durchgeführten Blutspendentermine in Lindlar, Frielingsdorf und Schmitzhöhe sind seit Jahren feste Größen in der Gemeinde; statistisch betrachtet sind rund zehn Prozent der Lindlarerinnen und Lindlarer heute Blutspender. Wichtig sind zudem die regelmäßig durchgeführten Altkleidersammlungen, denn sie verschaffen dem DRK-Ortsverein zusätzliche Einnahmen, die der gemeinnützigen Arbeit zugutekommen.

Zentrale Anlaufstelle und Materiallager des Ortsvereins ist die Unterkunft an der Eibachstraße in Scheel; dort sind nicht nur die Fahrzeuge stationiert, sondern es finden z.B. auch die Treffen der Gruppe des Jugendrotkreuzes und Fortbildungen statt. Zu den Aktivitäten gehören weiterhin gegenseitige Besuche in den Partnerstädten von Lindlar – und im Bedarfsfall auch die Unterstützung der dortigen Rot-Kreuz-Organisationen.

Vielfältige Einsätze und Aufgaben

  • Neben turnusmäßigen Aktionen  ist die Sanitätsgruppe immer wieder bei Notfällen oder in besonderen Situationen im Einsatz, etwa zur Unterstützung von größeren Einsätzen der Feuerwehr, zur Versorgung von eingeschneiten Autofahrern bei Unwettern im Winter oder zur Absicherung von Veranstaltungen wie Karnevalssitzungen, Schützenfeste und Konzerte. Beispiele:
    Nach dem verheerenden Hochwasser vom Frühsommer 2013 unterstützte
    das DRK eine Lindlarer Spendenaktion für Kindertagesstätten in Bernburg/Sachsen-Anhalt.
  • Am 12. März diesen Jahres wurde der Sanitätsdienst zu einem  Strahlenschutzeinsatz nach Gummersbach gerufen. Während die Feuerwehr
    dort nach strahlenbelastendem Material suchte, musste ein Wohnhaus in unmittelbarer Nähe evakuiert werden, in dem unter anderem mehrere Kinder wohnten. Das DRK Lindlar-Frielingsdorf baute vor Ort mit neun Helfern ein beheiztes Betreuungszelt für die Familien auf. In Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt Gummersbach konnte für die Familie vorübergehend eine andere Unterkunft gefunden werden, die in den Abendstunden bezogen wurde.
  • Die Altkleidersammlung am 25. April erbrachte rund 14 Tonnen, die von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern vor den Haustüren eingesammelt wurden.
  • Am 8. Mai hat die DRK-Bereitschaft die Sportveranstaltung „Lindlar läuft“ betreut.

Eine lange Tradition mit einer Vielzahl von wichtigen Ereignissen und einer langen Reihe von Verdiensten einzelner Mitglieder wie der gesamten Organisation verdient es, gewürdigt zu werden. Grund genug für den Ortsverein, seine Jubiläen am 9. Mai 2015
mit einer Festveranstaltung im Gasthaus „Zum musikalischen Wirt“ in Hartegasse zu feiern: Als Festredner konnte der Ehrenpräsident des Deutschen Roten Kreuzes,
Prof. Dr. Christoph Brückner, gewonnen werden; für den DRK-Kreisverband Oberberg sprach dessen Vizepräsidentin Karla Wilczek.

Zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen verdienter Mitglieder
Die jahrzehntelange erfolgreiche Arbeit des DRK-Ortsvereins ist dem Einsatz seiner Mitglieder zu verdanken. Ein wichtiger Teil der Festveranstaltung waren daher Ehrungen und Auszeichnungen:

  • Für 60jährige Dienstzeit geehrt wurden Heinz Braun und Wilfried Wüste;
  • für 45jährige Dienstzeit Berthold Wüste und Ursula Wüste;
  • für 35jährige Dienste Reiner Hütt;
  • ihr zehnjähriges Dienstjubiläum feierten Carmen Ewald, Doris Kettwig, Kathrin Königs, Heiko Pohlmann und Jessica Schumann.
  • Die Ehrennadel des Blutspendendienstes erhielten Rebecca Braun, Reinhard Klein, Manfred Schwirten und Berthold Wüste.
  • Die Verdienstnadel des Kreisverbands erhielten Maria Feldhoff, Dietmar Feldhoff, Diana Froitzheim, Doris Hütt, Ulrike Braun, Gisela Windhausen und Maria Windhausen.
  • Die Ehrenmitgliedschaft des Ortverein Lindlar-Frielingsdorf wurde auf Beschluss der Mitgliederversammlung an Lothar Müller und Wilfried Wüste verliehen.
  • Mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbands wurden Liesel Braun, Karin Müller und Franz Broich geehrt.
  • Das Ehrenzeichen, die höchste Auszeichnung des Deutschen Roten Kreuzes, erhielten Rolf Braun, Raimund Feldhoff, Werner Hütt und Stephan Windhausen.

Die Auszeichnungen wurden verliehen durch den Ehrenvorsitzenden des Ortsvereins
Franz Broich, das langjährige Mitglied und DRK-Kreisverbandsgeschäftsführer
Rolf Braun, die stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende Karl Wilczek und durch
Dr. Georg Ludwig als Vorsitzenden des Ortsvereins. Eigens für die Festveranstaltung
hatte Rolf Braun eine Präsentation mit Fotos aus der Vereinsgeschichte erstellt.

Der DRK-Ortsverein hat sein Jubiläum nicht nur für den Rückblick genutzt, sondern dabei auch seinen neuen Internetauftritt vorgestellt:
Unter www.drk-lindlar-frielingsdorf.de gibt es ab sofort alles Wissenswerte über Geschichte, Struktur, Beitrittsmöglichkeiten und aktuelle Neuigkeiten.